Jahresrückblick 2008

Ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Höhlenjahr liegt hinter uns.
Im Gegensatz zu den Vorjahren waren wir auch in der Fränkischen wieder präsent und arbeiteten uns dort durch eine Reihe von Höhlen, besonders im A- und D- Gebiet.
Die alpinen Forschungen führten uns wie jedes Jahr ins Tennengebirge und ins Steinerne Meer. Befahrungen des Lamprechtsofens und der Salzgrabenhöhle rundeten das Alpenprogramm ab.
Außerdem gab es einige Höhlenurlaube, in Slowenien und in Frankreich.

Forschungen

Fränkische:
Vor allem im ersten Halbjahr 2008 ging es recht oft, teilweise sogar unter der Woche hinaus, um einige Berge im A- bzw. D- Gebiet komplett auf Höhlen zu untersuchen. Die Mühen wurden belohnt: es konnten über 50 neue Höhlen entdeckt und dokumentiert werden. Sicherlich, die meisten sind klein, haben Längen zwischen 6 und 12m, aber es waren auch einige Ausreißer nach oben dabei, die auf über 30m Länge kommen und mit der A 500 sogar ein richtiges Highlight aufzuweisen haben.
Hier wird es auch 2009 mit viel Schwung weitergehen.

Tennengebirge:
Im Schneeloch (1511/7) wurde erfolgreich weiter geforscht und so konnten im Jahr 2008, 1067m vermessen werden, wodurch sich die Gesamtlänge des Schneelochs auf 9307m erhöht.
Der bereits 2006 entdeckte Trügerische Mäander (1511/889), wurde 2008 auf 278m Länge und 121m Tiefe erforscht, das Losloch (1511/901) konnte mit 34m Länge und 32m Tiefe abgeschlossen werden.


Team nach einer Forschungstour (Foto: Dirk)

Steinernes Meer, Leiterkopf:
Die Forschungswoche fand vom 10.-18.8.2008 mit 8 Teilnehmern, darunter zweien von uns statt, eine Nachtour wurde noch im kleinsten Kreis vom 5.-7.9.2008 organisiert.
Wie zu erwarten, waren alle Teilnehmer hochmotiviert bei der Sache und konnten eine reiche Neulandernte einfahren: An den Schneebläser (1331/43) wurden mit dem Rundschacht (1331/655) und der Brückenröhre (1331/740) zwei weitere Höhlen angeschlossen, so dass das nun schon aus 5 Höhlen bestehende System, eine Länge von 3009 m erreicht. Weitere Forschungs- und Vermessungstouren in nahegelegene Höhlen, die vollständige Bearbeitung der Hocheggerhöhle (1331/162), die mit einer Länge von 253m, bei einer Tiefe von 89m abschließt und div. Oberflächenarbeiten sorgten für abwechslungsreiche Tage.


Biwakleben am Leiterkopf (Foto: Dirk)

Andere Gebiete:
Es sei hier nur kurz erwähnt, das sich verschiedene Mitglieder an Forschungstouren im Gamslöcher - Kolowrathöhlensystem (Untersberg), an der jährlichen Sandkarforschung (Tennengebirge) und der Tantal- Expedition beteiligten, Forschungen die allesamt vom Salzburger Höhlenverein organisiert werden.

Auslandsfahrten

Nach dem grossen Coup des Jahres 2007, der Gouffre Berger- Tour, schienen 2008 viele Mitglieder etwas Ruhe nötig zu haben. Einige Ruhelose waren trotzdem ständig auf Tour, oft begleitet von Freunden anderer Gruppen:
dreimal ging es letztes Jahr nach Frankreich, davon zwei Kurztrips in Doubs und eine Höhlenwoche im Gard/ Ardeche.
Ende Mai waren wir eine Woche in Slowenien zu Gast, wie immer bei Franc in Laze.
Anfang Juni gab es nach langer Pause endlich mal wieder eine Salzgrabentour und mehrmals wurde der Lampo im letzten Jahr besucht.

Lagebesprechung in der Salzgrabenhöhle

Sonstige Aktivitäten

Da hat sich im Vergleich zu den Vorjahren nicht viel geändert: Forscherfeste, Tagungen, Aktivistensitzungen, Grillfeste und Vorträge erfreuen den einen mehr, den anderen weniger. Insgesamt waren wir zumindest überall (in Gedanken) vertreten.
Der monatliche Gruppentreff ist mittlerweile zu einer festen Größe geworden und durchwegs gut besucht. Das unsere Weihnachtsfeier wie immer ein rauschendes Fest war, bedarf sicher keiner weiteren Erklärungen.

Schauen wir mal was 2009 so alles passiert...

Autor: Frank Schlöffel